Geschichte und Profil der DAGV

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft genealogischer Verbände e.V. (DAGV) wurde am 28./29. Mai 1949 in Frankfurt am Main gegründet und hat heute ihren registerlichen Sitz in Stuttgart. Die DAGV ist der Dachverband der genealogischen und heraldischen Vereinigungen in Deutschland und sieht sich in der Tradition und der Nachfolge der ursprünglich am 29. November 1924 in Kassel gegründeten Arbeitsgemeinschaft deutscher familien- und wappenkundlicher Vereine (am 07.12.1935 in Gotha zugunsten des Volksbundes der deutschen sippenkundlichen Vereine (VSV) aufgelöst). Vor dieser dachverbandlichen Struktur war am 29. September 1920 in Weimar ein lockerer Zusammenschluss familiengeschichtlicher Vereine im Gesamtverband der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine in der Abt. VI (Genealogie und Heraldik) gebildet worden, zu dessen Vorsitzenden Dr. Stephan Kekule von Stradonitz (1863 – 1933) gewählt worden war. Aufgabe der DAGV als Dachverband ist, die inhaltliche Arbeit und den Austausch zwischen den Mitgliedsvereinen untereinander sowie die Interessenvertretung der Genealogen in der Fachwelt und in der gesamten Öffentlichkeit zu vertreten. Die DAGV zählt derzeit 70 Mitgliedsvereine, die ihrerseits rund 22.500 Einzelmitglieder repräsentieren. Der Leitspruch der DAGV lautet „Wir erforschen die Spuren alter Geschlechter“ (lateinisch auf den Anfangsbuchstaben fußend detegimus antiquorum generum vestigia).

Leitidee

Die DAGV ...

  • vertritt die Interessen ihrer Mitgliedsvereine sowie die Interessen von (nicht organisierten) Einzelforschern in Deutschland.
  • arbeitet eng mit den inhaltlich, strukturell, regional und lands-mannschaftlich unterschiedlich geprägten Mitgliedsvereinen zusammen.
  • unterstützt die Mitgliedsvereine durch Aufnahme ihrer Fragen, Sorgen und inhaltlicher Impulse.
  • nimmt Stellung zu Entwicklungen und meldet sich zu Wort: Standortbestimmung der Genealogie in Deutschland.
  • ist ein Forum des Nachdenkens über (gemeinsame) Fragestellungen der Genealogen.
  • hilft dabei, die Ideen ihrer Mitgliedsvereine in der Öffentlichkeit zu verbreiten und fördert den Informationsaustausch.
  • bündelt Forschungsvorhaben und sorgt für Überblick über einzelne Aktivitäten.
  • veranstaltet den Deutschen Genealogentag als zentrale Zusammenkunft der Genealogen in Deutschland.
  • fördert das Zugänglichmachen und die Vermittlung des genealogisch-heraldischen Wissens durch Veröffentlichungen und Veranstaltungen.
  • erhebt den Anspruch an sich, Ideen- und Impulsgeber für die Zukunft der Familiengeschichtsforschung in Deutschland zu sein.
  • gewährt inhaltlicher Diskussion Vorrang vor rein technischen Lösungsansätzen.
  • verdeutlicht, warum man Genealogie betreibt und gibt hierüber den Genealogen in Deutschland eine Stimme.
  • gibt Hilfestellung bei der Professionalisierung der lokalen Vereinsarbeit, insbesondere im Wettbewerb mit kommerziellen Anbietern.